Willkommen auf der Homepage des Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv

Geschäftsführung Jobcenter

Auf unseren Internetseiten finden Sie alle Informationen rund um die Leistungen des Jobcenters. Wichtige Anträge und weitere Unterlagen stehen für Sie zum Download bereit. Zudem bieten wir Ihnen Informationen zu unseren aktuellen Projekten und Veranstaltungen.

Für Arbeitgeber sind wir Ansprechpartner bei der Meldung und Besetzung offener Stellen. Hierfür steht Ihnen im Arbeitgeber-Bereich ein Online-Formular zur Verfügung.

Nutzen Sie für Ihre Anfragen gerne unsere Hotline unter der Telefonnummer 02921 106 500 oder das Kontakt-Formular. Für Anregungen, Wünsche und Kritik sind wir jederzeit offen.

Aktuelles

Die Koordinatoren der Veranstaltung mit einem Arbeitgeber im Gespräch

Job-Speed-Dating in Soest und Lippstadt

Das Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) veranstaltet am 27.10.16 in Lippstadt und am 28.10.16 in Soest ein Job-Speed-Dating. Regionale Unternehmen haben dort die Möglichkeit in kurzen Gesprächen viele Bewerberinnen und Bewerber kennenzulernen.
Ulrike Varnholt (Jobcenter AHA, v.l.), Silke Hoppe (Familienzentrum Zachäus), Martin Steinmeier (Jobcenter AHA) und Eike Ströbel vom Kirchenkreis Arnsberg machen sich für Familien im Kreis Soest stark. (Foto: Jobcenter AHA)

Gemeinsam stark für Familien

"Mit dieser Kooperation spinnen wir unser gutes Netzwerk noch ein bisschen weiter", stellt Silke Hoppe, Leiterin des Familienzentrums Zachäus in Warstein bei der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung mit dem Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) fest. "Zusammen werden wir unsere jeweiligen Kompetenzen gemeinsam für Familien einsetzen. Denn die Schnittmengen sind größer als es auf den ersten Blick ersichtlich ist."
Während zweier Workshops informierten Colletta Lehmenkühler (2.v.r.) und Holger Okken (nicht auf dem Bild) von der Verbraucherzentrale interessierte Flüchtlinge über die Themen „Geld, Wohnen und Energie.“ Sleiman El Abdi (r.) und Alexa Senger (l., beide Jobcenter AHA) sowie Ludger Bremerich (2.v.l., ehrenamtlicher Deutschlehrer) halfen bei der Übersetzung und Verständnisfragen.

Flüchtlingen das Leben erleichtern

"Mietverträge, Rundfunkbeiträge, Energiekosten - es gibt viele Dinge, die für uns alltäglich sind", berichtet Alexa Senger, Standortleiterin des Jobcenters Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) in Warstein. "Doch für Flüchtlinge ist vieles neu. Zusammen mit der Verbraucherzentrale möchten wir frühzeitig informieren und zum Beispiel vor dem Abschluss überteuerter Verträge schützen." Am Dienstag fanden zum ersten Mal Workshops zu den Themen "Geld, Energie und Wohnen" in den Warsteiner Räumen der AHA statt.
Wissenswertes rund um das Thema „Minijob“ präsentierten Andreas Raßmann (Deutsche Rentenversicherung, v.r.), Ulrike Varnholt und Elmar Hense (beide Jobcenter AHA).

„Auch kleine Beiträge können große Wirkung erzielen“

Rentner, Arbeitsuchende, Schüler - viele Personengruppen üben einen Minijob aus, um ihre Einkünfte aufzubessern. Doch neben dem Zusatzverdienst kann ein Minijob auch dazu beitragen, weitere Ansprüche gerade im Hinblick auf die eigene Rente zu erwerben. Wie dies gelingt und welche Rechte und Pflichten ein Minijobber hat, wurde bei einer Infoveranstaltung im Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) in Lippstadt vorgestellt.
Die Kinder und der Leiter des Familienzentrums Nestwerkstatt Alfred Eickhoff freuen sich über die Zusammenarbeit mit dem Geschäftsführer des Jobcenters Martin Steinmeier und seiner Mitarbeiterin Ulrike Varnholt.

„Den Kindern viel mitgeben"

"Unser Ziel ist es, uns jedes Jahr ein bisschen weiterzuentwickeln", fasst Alfred Eickhoff den Anspruch des Familienzentrums Nestwerkstatt in Warstein-Allagen zusammen. "Daher freuen wir uns, dass wir nun mit dem Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv einen weiteren Kooperationspartner gewinnen konnten", so der Kindergartenleiter. Am vergangenen Montag unterzeichneten die neuen Partner eine gemeinsame Vereinbarung.
Bunte Schilder mit Aufschrift Wieso, weshalb, warum?

Minijob als Sprungbrett

Eine Informationsveranstaltung zum Thema "Minijob" bietet das Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) am 07.Juli 2016 in den Räumen des Jobcenters in Lippstadt, Am Siek 18-22, an. Denn ein Minijob bringt viele Pflichten und viele Rechte mit sich. Welche dies sind, ist oftmals den Minijobber nicht bekannt. In drei Kurzvorträgen werden daher die unterschiedlichen Seiten der geringfügigen Beschäftigung beleuchtet.
Gemeinsam setzen sich der Martin Steinmeier (Geschäftsführer Jobcenter AHA, r.), Sibylle Hänsler (Leiterin Jakobi-Kindergarten, 2.v.l.), Ramona Keuker (Leiterin Wichern-Kindergarten, 3.v.l.) und Ulrike Varnholt (Mitarbeiterin AHA, l.) für Familien ein.

„Kooperation der kurzen Wege“

Knapp 100 Kinder werden in dem Familienzentrumverbund Evangelischer Wichern-Kindergarten und Evangelischer Jakobi-Kindergarten in Lippstadt betreut. Um die Zusammenarbeit zwischen dem Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) und dem Verbund weiter zu optimieren, haben beide Seiten nun eine Kooperation abgeschlossen.

Wissenswertes rund um das Thema „Minijob“

Wer einen Minijob ausübt hat viele Rechte und Pflichten. Oftmals sind diese den Minijobbern gar nicht bekannt. Um die Wissenslücke zu schließen, bietet das Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) am 01.Juni 2016 eine Informationsveranstaltung zum Thema in den Räumen des Jobcenters in Soest, Paradieser Weg 2, an.
Die Führungsmannschaft des Jobcenters Arbeit Hellweg Aktiv präsentierte bei der Pressekonferenz den Geschäftsbericht 2015: Thomas Schweins (Bereichsleiter Leistung, v.l.), Barbara Schäfer (stv. Geschäftsführerin), Martin Steinmeier (Geschäftsführer) und Michael Hammerschmidt (Bereichsleiter Integration).

Ein Jahr zwischen Kontinuität und Wandel

"Insgesamt war 2015 für uns und unsere Kundinnen und Kunden ein gutes Jahr", resümiert Martin Steinmeier, Geschäftsführer des Jobcenters Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) am heutigen Donnerstag bei der Jahrespressekonferenz. "Im Berichtszeitraum konnten über 3.500 Arbeitsaufnahmen gezählt werden. Dies waren 210 mehr als ein Jahr zuvor. Hauptgrund hierfür war die gute Arbeitsmarktlage."
Ulrike Varnholt, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsplatz im Jobcenter begrüßte elf Vertreterinnen der regionalen Familienzentren, um für die gemeinsame Zusammenarbeit zu werben und sie zu intensivieren.

Abläufe kennen und verstehen

Kinderbetreuung bei Arbeitsaufnahme, Förderungen durch das Bildungs- und Teilhabepaket und das Kennenlernen untereinander, das waren die Schwerpunktthemen des gemeinsamen Austausches zwischen den Familienzentren und dem Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) am vergangenen Montag in Soest. Elf Familienzentren aus dem westlichen Kreisgebiet waren der Einladung ins Jobcenter in den Paradieser Weg gefolgt.

Archiv