„Es profitieren immer zwei“

Job-Speed-Dating bringt Arbeitgeber und Bewerber zusammen

Malte Elser, Veranstaltungsorganisator des Job-Speed-Dating beim Jobcenter (links) und Sabine Wortmann, Personalverantwortliche des AquaFun freuen sich über die gelungene Kennlernveranstaltung von Arbeitgebern und Bewerbern.
Malte Elser, Veranstaltungsorganisator des Job-Speed-Dating beim Jobcenter (links) und Sabine Wortmann, Personalverantwortliche des AquaFun freuen sich über die gelungene Kennlernveranstaltung von Arbeitgebern und Bewerbern. (Foto: Bormann/AHA)

21.04.2016 - Leises Gemurmel erfüllte beim dreizehnten Job-Speed-Dating des Jobcenters Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) das Forum des Jobcenters im Paradieser Weg. Zehn Arbeitgeber standen den 94 Bewerberinnen und Bewerbern Rede und Antwort und stellten gleichermaßen Fragen an ihre potentiellen neuen Mitarbeiter. Mit Erfolg: Nach vier Stunden und 171 Kennerlerngesprächen stand fest, es werden 61 vertiefende Vorstellungsgespräche in den kommenden Tagen geführt.

"Ich nehme zum ersten Mal an der Veranstaltung teil und bin wirklich positiv über-rascht", berichtet Sabine Wortmann, Personalverantwortliche beim Soester Freizeitbad AquaFun. "Ich habe heute engagierte Bewerberinnen und Bewerber kennengelernt, die ich nach der Sichtung ihrer schriftlichen Bewerbungsunterlagen wahrscheinlich nicht zu einem Gespräch eingeladen hätte, aber in dem persönlichen Gespräch haben sie mich einfach überzeugt." Damit spricht sie einen großen Vorteil der Veranstaltungsart an. "Unsere Kundinnen und Kunden haben es schwer, die ersten Hürden im Bewerbungsverfahren zu nehmen, da ihnen oftmals die Berufserfahrung fehlt oder sie größere Lücken im Lebenslauf aufweisen", erzählt Malte Elsner, Veranstaltungskoordinator beim Jobcenter. "Beim Job-Speed-Dating fällt diese Hürde weg und sie können direkt mit den Arbeitgebern sprechen. Das ist eine enorme Chance für sie. Viele Arbeitgeber haben uns auf der anderen Seite zurückgemeldet, dass sie den direkten Kontakt mit den Bewerberinnen und Bewerbern schätzen, da sie sofort feststellen könne, ob die Chemie untereinander stimmt und ob, beide die gleichen Vorstellungen von einer Beschäftigung haben. Falls dies nicht so ist, wird das Gespräch verkürzt und beide Seiten sparen Zeit und Geld. Sind sie sich jedoch einig, kann es oftmals kurzfristig zu einer Einstellung kommen. Es profitieren also beide Seiten." Wie viele Bewerber tatsächlich einen neuen Job gefunden haben, steht erst nach der Durchführung vertiefender Vorstellungsgespräch in den kommenden Wochen fest. "Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass ich dem ein anderen ein konkretes Angebot machen kann und darüber freue ich mich", resümiert Sabine Wortmann.