„Kooperation der kurzen Wege"

Jobcenter schließt Vereinbarung mit Wichern- und Jakobi-Kindergarten

Gemeinsam setzen sich der Martin Steinmeier (Geschäftsführer Jobcenter AHA, r.), Sibylle Hänsler (Leiterin Jakobi-Kindergarten, 2.v.l.), Ramona Keuker (Leiterin Wichern-Kindergarten, 3.v.l.) und Ulrike Varnholt (Mitarbeiterin AHA, l.) für Familien ein.
22.06.2016 - Knapp 100 Kinder werden in dem Familienzentrumverbund Evangelischer Wichern-Kindergarten und Evangelischer Jakobi-Kindergarten in Lippstadt betreut. Um die Zusammenarbeit zwischen dem Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) und dem Verbund weiter zu optimieren, haben beide Seiten nun eine Kooperation abgeschlossen. "Vor allem im Bereich des Bildungs- und Teilhabepaketes der Bundesregierung können wir die Familienzentren unterstützen", berichtet Martin Steinmeier, Geschäftsführer des Jobcenters. "Viele Eltern die Leistungen des Zweiten Sozialgesetzbuches erhalten, kennen dieses Angebot für ihre Kinder noch nicht oder nur teilweise. Dabei können auch schon Kindergarten- und Kleinkinder von dieser Sonderförderung des Bundes profitieren - sei es bei der Finanzierung von Babyschwimmkursen, bei Vereinsbeiträgen zum Turnen oder der musikalischen Frühförderung." Bei Infoveranstaltungen oder in Elterncafes wird die AHA zukünftig dieses Angebot vermehrt bewerben. "Für uns ist die Kooperation eine echte Erleichterung. Denn nun haben wir einen festen Ansprechpartner, den wir bei konkreten Fragen direkt ansprechen können", erläutert Ramona Keuker, Leiterin des Wichern-Kindergartens. "Viele Eltern scheuen den direkten Weg zum Jobcenter. Hier können wir nun vermitteln und Familien in Zeiten von Arbeitslosigkeit und bei finanziellen Schwierigkeiten unterstützen und ihnen die Tür öffnen. Das hilft den Eltern und damit auch den Kindern", so Sibylle Hänsler, Leiterin des Jakobi-Kindergartens.