Gemeinsam aktiv für Schwerbehinderte und Rehabilitanden

Hotel Susato und das Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA)

Die Gäste an der Rezeption im Hotel Susato „Willkommen heißen“ gehört für Tamara Kritikos und Arsim Kolshi zu den täglichen Aufgaben.
Die Gäste an der Rezeption im Hotel Susato „Willkommen heißen“ gehört für Tamara Kritikos und Arsim Kolshi zu den täglichen Aufgaben.
Als sich im Mai dieses Jahres die Türen des Ausbildungs- und Integrationshotels Susato in Soest öffnen, beginnt nicht nur für das Kolping-Bildungswerk Paderborn gGmbH ein neues Kapital, zugleich starten Tamara Kritikos und Arsim Kolshi in eine neue berufliche Zukunft. Integrationsunternehmen, wie das Hotel Susato, zeichnen sich durch die Besonderheit aus, dass sie wirtschaftliche Ziele verfolgen und einen großen Anteil ihrer Arbeitsplätze dauerhaft mit Menschen mit Behinderung besetzen. Der Arbeitsmarkt bietet ein breitgefächertes Angebot an Arbeitsstellen. Doch nicht für alle Arbeitsuchenden ist es leicht, eine passende Beschäftigung zu finden. Menschen mit Behinderung und Rehabilitanden haben oftmals einen schwereren und längeren Weg bis zum neuen Arbeitsplatz vor sich. Erfahren haben dies Tamara Kritikos und Arsim Kolshi ebenfalls. Vor ihrer Arbeitsaufnahme wurden beide vom Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) betreut und bei der Arbeitssuche durch das Integrationsteam für die Personengruppe Schwerbehinderte und Rehabilitanden unterstützt. "Unsere Kunden müssen häufig gegen Vorurteile kämpfen und haben trotz großer Motivation, geringere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. In der Praxis erweisen sich viele der Bedenken allerdings als unbegründet", berichtet Martin Steinmeier, Geschäftsführer des Jobcenters AHA, von den Erfahrungen seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Integrationsbereich. Für die gelernte Bürokauffrau Kritikos ist es die erste Stelle nach der Elternzeit. Ihre geringe Sehkraft ist kein Hinderungsgrund für ihre Tätigkeit an der Rezeption. "Anrufe entgegennehmen, Zimmer reservieren oder Dienstgänge erledigen gehören zu meinen Hauptaufgaben. Die gute Zusammenarbeit mit meinen Kollegen aus den Abteilungen Service und Housekeeping und die bereitgestellten Hilfsmittel unterstützen mich bei meinen Arbeiten", beschreibt Kritikos ihre Arbeitstage. Eine neue berufliche Herausforderung ist die Arbeit als Nachtportier für den gelernten Schuhmacher und Orthopädietechniker Kolshi. Nach mehr als zwei Jahren aktiver Suche nach einem neuen Arbeitsplatz freut er sich über die abwechslungsreiche Tätigkeit im Hotel Susato. "Seit meinem siebten Lebensjahr trage ich eine Oberschenkelprothese. Die unterschiedlichen Tätigkeiten, die ich hier vom Bedienen im Barbereich über die Arbeit an der Rezeption bis zum Zimmerservice machen kann, bringen den nötigen Ausgleich und keine einseitige Belastung", erklärt Kolshi seinen Aufgabenbereich. 60 Zimmer stehen für die Gäste bereit sowie der für jedermann zugängliche Restaurantbereich. Insgesamt arbeiten 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hotel Susato, von denen 12 Arbeitnehmer Beeinträchtigungen haben. "Aufgaben werden im Team übernommen, Handicaps der Kollegen berücksichtigt und Arbeitsplätze auch einfach mal passend gemacht. Hier arbeiten viele unterschiedliche Menschen in einem Team, die gemeinsam dafür sorgen, dass sich jeder Gast wohlfühlt", erklärt David Bontempi, Direktor des Hotels.